Zum Hauptinhalt springen

Teil 3: Das Fahrwerk

Auf zum nächsten Bauabschnitt. Jetzt ist allerdings erst einmal etwas Metallbau angesagt. Auch wenn das Projekt dank des mitgelieferten Fahrwerks zunächst auf eigenen Beinen stehen konnte, so erschien mir dieses leider als schlecht verarbeitet, unzureichend dimensioniert und irgendwie nicht scale genug. So musste etwas Neues her. Ich habe dann eine Eigenkonstruktion entwickelt, die sich möglichst nah an dem Original orientiert. Aus Gewichtsgründen wurde das Ganze aus Edelstahlrohr mit 0,5 mm Wandstärke gefertigt. Die Rohre wurden abgelängt und zur besseren Passung entsprechend der jeweiligen Verbindung passend gefeilt. Anschließend hart gelötet. Für die beiliegenden Radschuhe aus Gfk habe ich eine Konstruktion mit Messingrohr gelötet, an der die Radschuhe angeschraubt wurde. Das Edelstahlfahrwerk wurde noch durch trapezförmige GFK Platten entsprechend dem Vorbild verkleidet. Das Heckfahrwerk entstand aus einer Mischung aus Eigenbau und einem gekauften 3D Druckteil. Wie sich bei mir und bei Kollegen, die das gleiche Modell gebaut haben, leider herausgestellt hat, ist dieses Teil für das hohe Gewicht des Modells zu schwach.
Am Ende ist ein vorbildgetreues Fahrwerk entstanden, welches auch super funktioniert. Leider musste ich nach Fertigstellung des Gesamtprojekts feststellen, dass ich noch etwas Gewicht einsparen muss. Die 25 kg Grenze (alles, was schwerer ist, muss in einer aufwendigen Einzelabnahme und entsprechender Pilotenbefähigungslizenz registriert werden), musste ich auf jeden Fall einhalten. Ich habe dazu u.a. die mitgelieferten Reifen gegen Bushweels Luftreifen ersetzt. Das sparte dann satte 400 Gramm ein. Leider sind dabei die Radschuhe erst einmal auf der Strecke geblieben, da sie so nicht mehr passten. Aber ich denke, ich werde diese später für die neue Bereifung modifizieren. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder.
Als Nächstes geht es dann wieder mit viel Holz weiter. Die Flächen entstehen...