Informationen zu Lärmpegelmessungen, die im Rahmen der Verordnungen zu neuen und verlängerten Aufstiegsgenehmigungen Pflicht sind
&
Onlineanmeldung zur Lärmpegelmessung
(unten auf dieser Seite, Hinweise dazu bitte beachten!)

1. Die Verordnung (Auszüge aus Quelle: Grundsätze des Bundes und der Länder für die Erteilung der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen gemäß § 16 LuftVO)
"Der Schallpegel von Flugmodellen, die von Verbrennungsmotoren angetrieben werden, darf die für musterzulassungspflichtige Flugmodelle geltenden Lärmgrenzwerte nach der vom Luftfahrt-Bundesamt veröffentlichten Lärmvorschrift für Luftfahrzeuge (LVL) in der jeweils geltenden Fassung nicht überschreiten."

"Bei der Ermittlung des Schallpegels nach diesen Grundsätzen sind bei dem Maß für den Lärmpegel, den Lärmmesspunkten und den Referenzbedingungen die vom Luftfahrt-Bundesamt veröffentlichte Lärmvorschrift für Luftfahrzeuge (LVL) in der jeweils geltenden Fassung entsprechend anzuwenden. Für grobe Orientierungsmessungen kann auch ein einfacherer Schallpegelmesser als der in der LVL angegebene verwendet werden."

"Der Erlaubnisinhaber hat unter den in der vom Luftfahrt-Bundesamt veröffentlichten Lärmvorschrift für Luftfahrzeuge genannten Messbedingungen jedes eingesetzte Flugmodell mit Verbrennungsmotor zu vermessen und über die Messung ein Messprotokoll („Lärmpass“) anzulegen"

2. Welche Modelle betrifft das?
Alle Flugmodelle mit Verbrennungsmotor und Turbinenantrieb

3. Was muss gemacht werden?
Die Lärmmesspunkte ( = die Aufstellorte des Messgeräts) befinden sich in einer Höhe von 1 m über dem Boden, in einem Abstand von 25 m zum Beziehungspunkt (= die Modelle)
und in einem Winkel von 45°, 90°
und 135° zur Vorausrichtung der Modelllängsachse auf der Auspuffseite. Der Beziehungspunkt ist bei
a) Flugmodellen mit einem Propellerantrieb die Mitte der Propellernabe,
b) Flugmodellen mit mehreren Propellerantrieben die Mitte der Verbindungslinie der am weitesten außen liegenden Propellernaben,
c) Flugmodellen mit einem Strahltriebwerk die Mitte der Lufteintrittsöffnung,
d) Flugmodellen mit mehreren Strahltriebwerken die Mitte der Verbindungslinie der am weiteten außen liegenden Lufteintrittsöffnungen,
e) Hubschraubermodellen die Mitte der Hauptrotorachse.

4. Messbedingungen
Zur Vermeidung von Reflexionen dürfen in einem Umkreis von 30 m um das Mikrofon sowie um das Flugmodell keine die Messung beeinflussenden Gegenstände vorhanden sein.
a) Das Flugmodell ist so zu positionieren, dass sich der in diesem Abschnitt definierte Bezugspunkt in einer Höhe von 1 m ± 0,1 m über dem Boden befindet
und die Flugzeuglängsachse parallel zum Boden verläuft. Das Luftfahrtbundesamt kann in Sonderfällen eine andere Aufstellung genehmigen
b) Zur Vermeidung von Reflexionen dürfen in einem Umkreis von 30 m um das Mikrofon sowie um das Flugmodell keine die Messung beeinflussenden
Gegenstände vorhanden sein.
c) Die Lärmmessung muss auf einem kurzgemähten Grasboden erfolgen.

d) Das Flugmodell ist so zu positionieren, dass sich die Flugzeuglängsachse in einem Winkel von 90° ± 30° zur Windrichtung befindet. Die Lärmmessung hat auf
der zum Wind abgewandten Seite des Modells zu erfolgen.
e) die Windgeschwindigkeit darf 5m/sec nicht überschreiten.
f) Die Messung muss an jedem Punkt über einen Zeitraum von mindestens 30 s erfolgen; maßgebend ist der höchste in diesem Zeitraum gemessene Pegel.
g) Die Umgebungstemperatur muss zwischen 10° C und 30° C liegen; kein Niederschlag.
h) Das Umgebungsgeräusch muss mindestens 10 dB(A) unter dem vom Modell erzeugten Geräusch liegen.
i) Die Messung muss bei Vollgas erfolgen. Eine Limitierung von Leistung und Drehzahl, die zur Erfüllung der Lärmschutzforderungen vorgenommen wird, ist nicht erlaubt.

5. Die Durchführung
Flächenmodelle und Turbinenmodelle werden zur Messung auf einer Vorrichtung abgelegt. Die Referenzhöhe der Bezugspunkte beträgt 1m. Die Modelle werden unter Vollast (Vollgas) gemessen. Während der Messung können sie auf der den Messpunkten gegenüberliegeneden Seite festgehalten werden. Bei Hubschraubern werden die Messungen im Schwebeflugbetrieb durchgeführt. Die Messungen dauern pro Messpunkt mind. 30 Sekunden.
Hier ein Beispiel für die Messung an einem Flächenmodell:

Die Messergebnisse werden einzeln festgehalten, protokolliert und vom Messbeauftragten unterzeichnet.
Hier ein Muster dazu.
Der gültige Lärmpegel ist das arithmetische Mittel der gemessenen maximalen Schalldruckpegel.

Der in Übereinstimmung mit dem in diesem Abschnitt beschriebenen Lärmmessverfahren ermittelte Lärmpegel darf
a) bei Flugmodellen mit Kolbenmotor(en) (Propellerflugzeuge und Hubschrauber) den Lärmgrenzwert von 82 dB(A) beim LMFC nicht überschreiten.
b) bei Flugmodellen mit Strahltriebwerk(en) (Strahlflugzeuge und Hubschrauber) den Lärmgrenzwert von 91 dB(A) beim LMFC nicht überschreiten

Zur Ausstellung eines gültigen Lärmpasses werden außerdem noch folgende Angaben, wie hier im Beispiel gezeigt, benötigt:


(Die Daten der gelb hinterlegten Felder müssen im Lärmpass enthalten sein)

6. Der Lärmpass
In dem ausgestellten Lärmpass können bis zu drei Modelle aufgeführt werden. Es können bei Bedarf mehrere Lärmpässe ausgestellt werden, sofern mehr als drei Modelle für ein Mitglied gemessen wurden. Das Messprotokoll (siehe PDFs unten) ist ebenfalls als Lärmpass gültig.
Die Messung ist zu wiederholen, wenn am Flugmodell wesentliche für die Geräuschemission relevante Veränderungen vorgenommen werden (z. B. Verwendung einer andersartigen Luftschraube oder Austausch des Motors) und nicht ausgeschlossen werden kann, dass diese Änderungen zu einer Überschreitung des zulässigen max. Schallpegels führen könne.
Die Messprotokolle (der Lärmpass) sind bei dem Betrieb der Flugmodelle mitzuführen und der Luftfahrtbehörde oder der Polizei auf Anforderung zur Einsicht vorzulegen.

7. Keine Angst!
Die neuen Messungen sind KEINE Verschärfung der bisherigen Auflagen (bis Ende April 2011 beim LMFC gültig: 82dbA in 7 Metern Entfernung und in 1m Höhe)!
Die neuen Grenzwerte betragen bei Modellen mit Kolbenmotor 82 dbA, bei Turbinenmodellen und turbinengetriebenen Hubschraubern beim LMFC 91dbA in 25 Metern Abstand und 1m Höhe.
Da die neuen Messungen in einer Entfernung von 25 Metern durchgeführt werden, ist eine Reduzierung der gemessenen Pegel von 8 bis 10 dB zu erwarten.
Hier kann man dies theoretisch errechnen: http://www.sengpielaudio.com/Rechner-entfernung.htm


8. Was, wenn...?
Sollte ein Modell auch nach den neuen Bestimmungen zu laut sein, war es in der Vergangenheit erst recht zu laut und hätte nicht betrieben werden dürfen!
In diesem Fall sind Maßnahmen erforderlich, die den Lärmpegel senken (z.B. Austausch der Luftschraube, des Schalldämpfers oder des Motors).
Ohne gültigen Lärmpass darf kein Verbrenner- oder Turbinenmodell von Vereinsmitgliedern nach der Schonfrist bis zum Sommer betrieben werden.
Das Gastfliegen mit Verbrennermodellen oder turbinengetriebenen Hubschraubern ist ab sofort nur noch nach Vorlage eines Lärmpasses, der unsere Vorgaben für das betreffende Modell ausweist, möglich.

9. Wann, wer, wo?
Hier das Team unserer Messbeauftragten:
Andreas Heller (Leitung & Messung), Erich Aumann, Christian Langer, Hendrik Spilker und Dirk Scholz
Wir besitzen zwei Sets zur Messung der Schallpegel. Die nächsten Termine zur Schallpegelmessung entnehmt bitte der Information in der Onlineanmeldung.
WICHTIG! Für einen reibungslosen und schnellen Ablauf bei den Messungen, ist es wichtig, dass ihr die Messprotokolle (siehe unten) herunterladet und die Daten zum Modell und zum Eigentümer zu Hause VOR den Messungen eintragt!

Hier geht es zur Übersicht der Termine für die Schallpegelmessungen und der dazu angemeldeten Mitglieder/Modelle
(bitte zuerst anschauen um auszusuchen, welche Termine noch frei sind,
die Reihenfolge in der Übersicht entspricht nicht der Reihenfolge der Messungen)




Hier kannst du dich online zur Lärmpegelmessung anmelden



Messprotokoll für Hubschrauber
(bitte Formular ausdrucken,
Modelldaten und Modell-Eigentümer vorab eintragen und zur Lärmpegelmessung mitbringen)

Messprotokoll für Flächenmodelle
(bitte Formular ausdrucken,
Modelldaten und Modell-Eigentümer vorab eintragen und zur Lärmpegelmessung mitbringen)

Messprotokoll für Turbinenmodelle (Fläche)
(bitte Formular ausdrucken,
Modelldaten und Modell-Eigentümer vorab eintragen und zur Lärmpegelmessung mitbringen)


...weitere Informationen folgen ggf.